Sie sind nicht angemeldet.

1

29.01.2015, 07:11

System Basis (die Qual der Wahl) (Hilfe gesucht)

Grüße Euch zusammen

Randinfo
Gleich vor weg möchte ich mich für den vielleicht schlecht gewählten Titel entschuldigen, mir fiel kein passenderer ein. Änderungsvorschläge nehme ich gerne an.

Mein Vorhaben
Ich möchte mir ein Linux System aufbauen welches speziell auf meine Bedürfnisse zugeschnitten ist, soll heißen ohne Ballast den ich nicht brauche, aber mit der Option diese oder andere Dinge nach zu installieren. Das System sollte modular aufgebaut sein, damit meine ich idealer Weise sollten sich die groben Dinge von ein ander trennen lassen ohne das andere (wichtige) Bereiche davon benachteiligt werden.

Das ganze soll letztendlich ein Produktivsystem werden. Unter anderem soll damit ein Projekt verwirklicht werden, welches hier aber nicht so wichtig ist für die eigentliche Thematik.

Was ich brauche wäre der alltägliche Standart den man hat wie :

= Wichtig =
-> Office, Editor, einen Datei Manager, Webbrowser, Email Client
-> Drucker / Scanner / Brennen (CD/DVD)

= Später beim laufenden System dann Wichtig, vorerst ignorierbar =
-> Datenbank Server / Unterstützung
-> Programmier und Grafik Software (IDE usw.)

= Nicht so wichtig =
-> Video (die wichtigsten Formate) eben so Audio, aber die beiden Dinge sind erst mal nicht primär wichtig.

= Was ich nicht brauche =
-> alles was einem sonst bei den meisten Distributionen so aufgeladen wird
-> Spiele (Außnahme eventuell Minispiele irgend wann später mal, aber erst mal total unwichtig)
-> Dinge / Dienste / Software über die ich keine Kontrolle habe

Mein Problem
Jetzt komme ich zu meinem Problem und der Bitte um Eure Hilfe in Form von Ratschlägen, Erfahrungen. Ich arbeite seit meinem zwölften Lebensjahr (jetzt gute 26 Jahre) mit Computern verschiedener Art. Angefangen mit einem C64 über Amiga, Apple Mac Perf. bis zum heutigen PC. Ich habe zwar viele Erfahrungen mit verschiedenen Systemen sammeln dürfen (auch Betriebssystemen), leider nur eben wenig mit Linux. Und hier sind wir quasi dann schon bei meinem Anliegen.

Ich möchte von Euch natürlich keine Top Anleitung oder ähnliches, alles völlig unwichtig und unrealistisch, ich suche eher Ratschläge und Tipps auf welche Art ich so ein Linux System aufbauen kann. Den Lerneffekt usw. lassen wir auch mal außen vor da ich weiß dass das dazu gehört und ich erwarte kein Wunder von jetzt auf gleich und auch nicht ohne Eigenfleiss. Vielleicht habe unter Euch welche ja bereits selber ähnliche Systeme aufgebaut und nützliche Tipps, Quellen für mich wo ich da ansetzen kann.

Im Web habe ich mir schon verschiedene Quellen angeschaut, u.a. solche wie Arch, Debian, Gentoo, um nur ein paar zu nennen (völlig ohne Fokus). Jedoch habe ich dabei keines der Systeme für meine Zwecke wirklich lieb gewinnen können aus verschiedenen Faktoren zu denen ich gleich komme. Also ich suche jetzt keine Diskussion welche Distri oder Variante die tollste auf dem Markt ist, das nur noch mal vor weg genommen, das ist ohnehin alles Geschmackssache und von den persönlichen Vorlieben abhängig.

Mir ist wichtig dass das System komplett zugänglich ist (offen / frei oder wie auch immer man es gerne nennen möchte), weil mir wichtig ist zu wissen was dort passiert und außerdem alles ändern zu können, dürfen. Zum anderen sollte es nicht so aufgebläht sein und nicht zu sehr mit den Recourcen wie Speicher, CPU usw. herum asen. Ich hoffe ich darf das so schreiben. Es muß nicht zwingend viele GUI Elemente haben was die Konfiguration angeht da ich die Konsole nicht ablehne, bzw. sehr gerne mag, bin eben eher der schlichtere Typ. Über entsprechende Oberflächen kann man immer noch nachdenken.

Hardware
Die Hardware auf der das später laufen soll ist rellativ aktuell, nicht das neuste vom neusten aber auch nicht das älteste.

Der erste (große) PC
-> CPU : Intel i7 960 (3,20 GHz)
-> RAM : 8 GB DDRIII
-> HD : 2 SATA (Kapazität gesamt ca. 1TB)
-> Grafik : Geforce GTX 295 (1GB)
-> USB2
-> OS : Windows 7 (64Bit) / Debian (genaue Version weiß ich gerade nicht sorry, aber eh nur zum testen gewesen)

Das Netbook ASUS S300C
-> CPU : Intel i3 3217U (1,80 GHz)
-> RAM : 4 GB DDRIII
-> HD : 500GB
-> Grafik : Intel HD 4000
-> USB2/3
-> OS : Windows 8.1

Weiterhin nutze ich hin und wieder wie viele andere auch USB-Sticks und externe USB Festplatten, so wie für das Netbook noch ein USB-CD/DVD Laufwerk. Drucker ist zur Zeit außer dem großen Farb-Scann-Laser Kombigerät (nicht in Betrieb) keiner vorhanden, da wird ein neues Gerät in Planung. Laserdrucker daher weil ich wischfestes Material benötige (für Tabletop-Spiele usw. (Projekte))

Fragen
Auf weitere Frage gehe ich natürlich gerne ein da ich mit Sicherheit nicht alles berücksicht haben werden was vielleicht noch rellevant wäre.

Ich würde mich freuen wenn sich vielleicht der eine oder andere Tipp / Rat fänden liesse. Der Weg über weitere Wege ist recht schwierig (etwa Google) wenn man zu wenig über und rund um Linux weiß so das man die Suche besser optimieren könnte.

MfG Dr.Hyde (Van <- sonst mein Nick, war leider aber vergeben)

2

29.01.2015, 11:20

Prinzipiell geht das mit nahezu jedem Linux, entsprechend der Vorliebe der einzelnen User wirst du bei so einer Frage dutzende Distros empfohlen bekommen, also fange ich mal an.

Ein Debian installieren, suche dir eine dir zusagende GUI aus den vielen Möglichkeiten heraussuchen (ich nutze z.B. derzeit mate), Debian testing bietet dir z.B. eine fertige Installation mit mate als Desktop an.
Und dann installiere dir alles nach und nach dazu, was du gerne haben möchtest.

Zitat

Mir ist wichtig dass das System komplett zugänglich ist (offen / frei
oder wie auch immer man es gerne nennen möchte), weil mir wichtig ist zu
wissen was dort passiert und außerdem alles ändern zu können
Das ist eine grundlegende Eigenschaft von allen Linuxen, aus diesem Grund nutzen 95% der Linuxer Linux.
gruss sys ;-)

jürgen

Schüler

  • »jürgen« ist männlich

Beiträge: 70

Wohnort: Zehdenick

Beruf: Agraringenieur

  • Nachricht senden

3

29.01.2015, 17:10

Die meisten Linux-Distributionen sind inzwischen sehr Windowsähnlich - die Platten werden vollgeschaufelt

es gibt sehr viele Live-Systeme zum testen, einfach probieren ...

mein Favorit ist debian, (früher fand ich suse besser, die Hardware wurde besser unterstützt)
die Installation geht am besten übers Netz, es gibt sehr viele Möglichkeiken und Wege ..
hier kann bei einer Installation alles abgewählt werden, es bleibt nur ein minimales Grundsystem, darauf kann weiter nach Bedarf installiert werden
dazu muß man aber ein bischen vom System wissen,
zur Zeit gibt es debian - stable = wheezy - ein sehr sicheres System,
für neuere Hardware ist debian - testing = jessie die bessere Wahl (jessie ist fast stable, das endscheidet hier aber keine Firma, sondern eine internationale Gemeinschaft)
bei der Installation von jessie können mehrere Oberflächen gewählt werden, alles Geschmackssache

für erste Infos -- https://www.debian.org/index.de.html

weitere (Live-) Systeme auf debianbasis

knoppix - die Mutter aller Livesysteme, damit kann alles getestet werden
aptosid - ein rollendes system, sehr schön, es gibt aber manchmal Schwierigkeiten - debian - unstable
siduction - ein rollendes system, sehr schön, es gibt aber manchmal Schwierigkeiten - debian - unstable
ubuntu - entwickelt sich komisch, es gibt zunehmend Schwierigkeiten beim verändern des Systems

LG

4

31.01.2015, 00:38

Grüße,

ja vielen Dank für die netten Antworten, aber genau das ist was ich eben nicht suche. Habe auf dem grossen PC hier ja zum Beispiel Debian parallel drauf (auch gerade mal aktiv), jedoch ist das die Art von System etwa wie Ubuntu und Co. die ich nicht brauche da einfach viel zu viel Ballast mit installiert wird. Ich möchte halt einfach keinen Berg von Leichensoftware die ich quasi nicht nutze. Vielleicht ist das trotz der Bemühungen oben in meinem Text nicht richtig rüber gekommen. Die vielen Wege und Liveversionen sind mir ebenfalls bekannt, aber eben auch genau das was ich halt nicht suche.

Aber da in diesem Forum scheinbar ohnehin nicht viel los ist (Aktivität) was ich leider zu spät gesehen habe (nicht böse gemeint) ist das hier wohl auch die falsche Anlaufstelle. Das Forum machte aber eben einen schönen ersten Eindruck -:)

Mein Problem dürfte hier aber wie gesagt wohl nicht gelöst werden, vielen Dank Euch beiden dennoch für Eure Mühe.

MfG

strcat

Unix Gladiator

  • »strcat« ist männlich

Beiträge: 2 330

Wohnort: /Earth/Germany/Bavaria/Regensburg

  • Nachricht senden

5

31.01.2015, 17:32

Bau ein LFS oder deinstalliere die Pakete die Du nicht benötigst.
Christian 'strcat' Schneider <http://www.strcat.de/>
/* When all else fails, read the instructions. */

renegade

macht was er will

  • »renegade« ist männlich

Beiträge: 2 842

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: root

  • Nachricht senden

6

24.02.2015, 23:17

Bodhilinux

Ubuntu Unterbau - damit leich um Software erweiterbar
Enlightenment - schnell, schön und ressourcensparend
von Haus aus kaum unnötiges vorinstalliert
Sokrates (468 v.Chr. - 399 v.Chr.)
"Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen."

Thema bewerten