Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Linux Forum Linux-Web.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

1

09.04.2009, 21:33

atkbd.c [...] unknown key pressed [...]

Hallo Leute,

habe heute, wo wie sonst auch, meinen Rechner angeschaltet und erst kurz die Nachrichten im www gecheckt um daraufhin mir meine Zeit mit "The Big Bang Theory" zu vertreiben. Ploetzlich hauts mich ausm Gnome raus. Nach dem Neustart des Rechners taucht beim Bootvorgang staendig die Meldung auf "atkbd.c [...] unknown key pressd [...]". Das ist noch nie passiert. Beim zweiten mal einloggen ist er auch gleich wieder abgekackt. Hab dann mal nen aelteren Kernel gestartet, das ging, die Meldung tauchte aber trotzdem auf. Jetzt scheint alles wieder stabil zu laufen, auch mit dem aktuellen Kernel, trotzdem bekomme ich die Meldung noch beim Bootvorgang. Hat jmd Ahnung was da los ist? Ich nutze noch das gute alte Etch fuer amd64 und es roedelt grad Linux version 2.6.18-6-amd64 (Debian 2.6.18.dfsg.1-24).

Gruss,
pu

strcat

Unix Gladiator

  • »strcat« ist männlich

Beiträge: 2 330

Wohnort: /Earth/Germany/Bavaria/Regensburg

  • Nachricht senden

2

09.04.2009, 21:55

Welches der 5.640 Ergebnisse von Google willst Du vorgelesen haben?
Christian 'strcat' Schneider <http://www.strcat.de/>
/* When all else fails, read the instructions. */

pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

3

09.04.2009, 22:44

Plonk

Glaubst Du wirklich ich haette google nicht gefragt? Die Antworten erklaeren jedoch nicht das dieses Problem ploetzlich einfach auftaucht (nach drei Jahren)!

Desweiteren, wenn Du nichts Sinnvolleres beizutragen hast, einfach mal ...

Sorry aber diese Art von Antwort geht mir dermaßen auf den Zeiger ...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pu_king81« (09.04.2009, 22:47)


strcat

Unix Gladiator

  • »strcat« ist männlich

Beiträge: 2 330

Wohnort: /Earth/Germany/Bavaria/Regensburg

  • Nachricht senden

4

09.04.2009, 22:57

Das Problem taucht garantiert nicht "ploetzlich einfach" auf, sondern erst nachdem Du irgendwas gemacht bzw. geaendert/aktualisiert hast. Aber nun gut. Ich werde meine Zeit nicht weiter mit Typen wie Dir verschwenden und Dich in Zukunft mit Antworten verschonen. Wenn Du zu bloed zum verwenden einer Suchmaschine bist, verdienst Du nichts anderes als dumm zu sterben.
Christian 'strcat' Schneider <http://www.strcat.de/>
/* When all else fails, read the instructions. */

pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

5

09.04.2009, 23:36

Hi Sheldon,

nichtsdestotrotz, viel Spass auf der Ignorelist.

pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

6

17.04.2009, 21:01

Liebe Leute (und verehrte Grosskotze)

Es war der Akku!!!!

Das Ding nenne ich seit 3 Jahren mein eigen: AMD Turion 64 X2 TL58 (1.80GHz/64Bit) - RAM 2048MB - HD 100GB - ATI Radeon Express 1150 - 12.1 Zoll (1280x800) - DVD RW/DL von MSI

Letzte Woche bekam ich zum ersten Mal die beschriebene Fehlermeldung, desweiteren hat sich der Rechner ab und zu runtergefahren, und zwar nicht auf meinen Befehl hin. Irgendwann liefs wieder, bis gestern, seitdem hat das Ding nur noch rumgezickt (flackernder Bildschirm, staendiges runtergefahre, jene Fehlermeldung ueber atkbd.c).

Da ich diesen Abend das Netzteil nicht angeschlossen hatte, hat sich der Akku entladen und der Rechner ist runtergefahren da kein Strom (also alles ganz normal). Natuerlich habe ich das Netzteil wieder dran gemacht, darauf hin hat das Laempchen dass der Akku wieder aufgeladen wird ordentlich geleuchtet. 20 Minuten spaeter faehrt der Rechner wieder runter. Beim erneuten Einschalten faengt die Akkuaufladelampe an zu flackern obwohl das Netzteil korrekt angeschlossen ist und die Schreibtischlampe nebendran ganz normal durchgaengig leuchtet. Zusaetzlich kamen seltsame Geraeusche aus meinem Rechner, synchron zum flackern der Akkuaufladelampe.

Hab den Rechner ausgeschaltet, Akku entfernt und schwupps, keine Probleme mehr ...

Gruss,
pu

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

7

17.04.2009, 22:52

RE: Liebe Leute (und verehrte Grosskotze)

da hat wohl die ladeschaltung für den akku gebrutzelt.
ich würde ein backup der daten zeitnah in angriff nehmen. =D
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

8

18.04.2009, 12:01

Danke fuer den Tipp

Muss ich mir wohl demnaechst noch ne externe Festplatte zulegen. Das hatte schon lange vor da die HD seit einiger Zeit vor dem Ueberlaufen steht.

Gluecklicherweise habe ich die wirklich relevanten Sachen in nem x-fach abgesicherten externen SVN-Repository abgelegt. Von daher kann nix passieren ... (aber meist uebersieht man immer irgendwas das man nicht eingecheckt hat ;-).

Gruss,
pu

P.S.: aber schon irgendwie gruselig wie so ein Akku die restliche Hardware und Software beeinflussen kann ... ("gruselig" war metaphorisch gemeint)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »pu_king81« (18.04.2009, 12:08)


linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

9

18.04.2009, 15:15

RE: Danke fuer den Tipp

Zitat

Original von pu_king81
P.S.: aber schon irgendwie gruselig wie so ein Akku die restliche Hardware und Software beeinflussen kann ... ("gruselig" war metaphorisch gemeint)


hardware-grusel kenn ich!

bei den meisten notebooks treten solche fehler nach unsachgemäßer behandlung, alterung und/oder designfehlern auf. problematisch ist oft die wärmeentwicklung. die lüfter verdrecken und die wärme wird ungenügend abgeführt -> temperaturanstieg -> überhitzung.
langfristig geben dann zb die elkos auf.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »linuxerr« (18.04.2009, 15:16)


pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

10

18.04.2009, 19:24

Steckbrief passt!

Bis auf die unsachgemaesse Behandlung.

Nichtsdestotrotz habe ich das Maschinchen oft zum SETI-crunchen missbraucht weil sonst nur Internetradio drauf gelaufen waere. Bei zwei Workunits auf zwei Cores mit 100%, da ging es schon heiss her ;-). Von SETI@home kann man ja halten was man will, aber dadurch wird garantiert das Zimmer geheizt und letztenendes ist ein Rechner ja zum Rechnen da.
Desweiteren erinnnere ich mich gut dass ich mal keinen Zugriff auf nen Cluster hatte (der wurde gerade gewartet), da musste der Lapi ran weil die Rechnungen gemacht werden mussten. Das lief dann so ab dass ich ueber Nacht Eiswuerfel auf die Tastatur stellen musste damit er sich nicht wegen Ueberhitzung abschaltete (man will ja nicht wieder von vorne anfangen muessen). Gelaufen ist er dann 72h am Stueck. Ist aber auch schon wieder fast 2 Jahre her.

Naja, da ich das Ding eh mehr als Desktoprechner nutz (der Akku haelt nur 30-60 Minuten), macht das jetzt auch keinen Unterschied wenner draussen ist.

Gruss,
pu

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »pu_king81« (18.04.2009, 19:39)


pu_king81

Anfänger

  • »pu_king81« ist männlich
  • »pu_king81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Wohnort: Potsdam

Beruf: Frickler

  • Nachricht senden

11

18.04.2009, 19:45

P.s.

Der Rechner war uebrigens so heiss dass die Eiswuerfel bei Kontakt direkt verdampft sind und so keine Fluessigkeit ins innere gelangen konnte ;-)

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

12

20.04.2009, 23:54

RE: P.s.

ja, bei so großer hitze geben die elkos zuerst auf.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

Thema bewerten