Sie sind nicht angemeldet.

1

01.02.2009, 08:16

[gelöst] Alte ISA-Soundkarte

Ich hauche grade meinem geerbten Uralt-Laptop (Compaq Aramada 7350MT) neues Leben ein. Leider habe ich keine Dokumentation zu dem guten Stück und die Informationen im I-Net sind teils widersprüchlich.

Jedenfalls habe ich offenbar eine ISA-Soundkarte in dem Gerät, die ich noch nicht wiederbeleben konnte. Unter Win98 hat sie noch funktioniert.
Leider komme ich auch nicht ins BIOS, um dort mal nachzuschauen. Die Tipps (FN-Esc, F10, F2, F8) funktionieren alle nicht.

Installiert habe ich Debian etch, WDM und iceWM.

Zur Installation der Soundkarte muß ich - laut verschiedener Tutorials - per modprobe das entsprechende Soundmodul laden. Laut Internet hat das Gerät eine Soundblaster16-Karte.

modprobe sb beendet mit einem Fehler, modprobe es1371 hingegen ohne Meldung.

Heißt das, daß es1371 in Ordnung ist??

Das nächste Problem wäre dann, daß in alsaconf keine es1371 angeboten wird. Ich habe es einfach mal mit allen Karten durchlaufen lassen. alsaconf beendet mit OK, und das wars dann. Was heißt denn nun OK und wie gehts weiter?
Irgendwie finde ich nichts dazu!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frankieboy« (01.02.2009, 08:22)


2

01.02.2009, 08:54

RE: Alte ISA-Soundkarte

Zitat

Original von Frankieboy
Leider komme ich auch nicht ins BIOS, um dort mal nachzuschauen. Die Tipps (FN-Esc, F10, F2, F8) funktionieren alle nicht.

Könnten alle F-Tasten, und auch Entf. oder Tab sein.

Um im Linux festzustellen, was für (Sound-)Harware Du hast, kannst Du die Ausgabe von dmesg, lspci (zeigt i.d.R. zumindest die ISA-Bridge an) oder ggf. lshw schauen. Desweiteren könntest Du in /proc oder /sys suchen.

Viel Glück.

3

01.02.2009, 09:45

Die ISA-Bridge wird mir angezeigt - das ist nicht das Problem.

00:0e.0 ISA bridge: Compaq Computer Corporation MIS-L (rev 04)

lshw habe ich gar nicht!

Aber mal zum Verständnis. Vielleicht habe ich ja auch etwas falsch verstanden.
Sobald ich die Karte mittels alsaconf konfiguriert habe (alsaconf beendet mit OK, s.o.), kann ich mittels

cat [WAVE-Datei] > /dev/audio

eine Datei abspielen. Ist das so richtig?
Jedenfalls habe ich kein Audio-Device unter /dev. Also ist bei mir irgendetwas nicht richtig eingebunden, oder?

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

4

01.02.2009, 10:05

welches modul wird denn durch alsa geladen?
wenn das wirklich eine isa-karte ist, dann könntest du mal
pnpdump -d
durchlaufen lassen und schauen, ob eine pnp-karte auf dem isa-bus gefunden wird.
alsaconf sollte das eigentlich auch machen und dir die karte enzeigen, falls es eine pnp ist.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

5

01.02.2009, 10:23

noch etwas. eigentlich solltest du in das bios kommen, wenn du f10 drückst, sobald der cursor beim start in der rechten oberen ecke erscheint.
das bescheuerte bei compaq ist, das etliche geräte das setup NICHT im eprom/flash auf dem board haben. das problem hatte ich mal mit einem compaq 286er laptop, den ich vor vielen vielen jahren für eine menge geld gekauft hatte. als die bios-batterie platt war, stand ich dann da. die zugehörige setup-diskette ist auf den vielen reparaturreisen in die staaten irgendwann verloren gegangen.

für deinen laptop lässt sich das setup noch downloaden.
einfach ein bisschen durchhangeln.
www.compaq.com
auf notebooks, den typ Compaq Aramada 7350MT als suchbegriff eingeben und dann auf download drivers & software.
ganz unten siehst du dann bei software & system management den configuration setup.
da bekommst du eine exe, mit der du dir die diagnosediskette erstellen kannst.

übrigens wird dort der es1878 chip angegeben.

probier mal das modul
snd-es18xx
schau dir mit
modinfo snd-es18xx an, welche parameter du mitgeben musst!!!!!
solche isa-karten werden im allgemeinen NICHT automatisch erkannt, du musst die ports, irq, dma einstellungen kennen!!!!! deshalb ist ein blick in das setup hilfreich.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »linuxerr« (01.02.2009, 10:28)


6

01.02.2009, 11:12

Jetzt verstehe ich das mit dem alsaconf erst richtig.

Über dem OK sollte nun vermutlich die "gefundene" Karte stehen. Na, dann brauche ich mich ja ncht weiter wundern :crazy:

Das mit dem BIOS ist richtig. Soweit ich mich erinnere, liegt das auf einer Partition auf der Festplatte ab. Es gab auch eine Tastenkombination dazu, ich erinnere mich nur nicht mehr, welche das war.

Naja, ich werde da schon irgendwie weiter kommen. Und wenn ich den Sound nicht ans Laufen bringe, wäre es auch nicht so schlimm. In erster Linie geht es mir darum, ein halbwegs brauchbares System auf ein betagteres Gerät zu bringen. Bei 2 GiB Festplatte ist das schon nicht ohne =D.

Aber schön wäre es schon, wenn ich es hinbekäme.

Jedenfalls schon mal herzlichen Dank für eure Hilfe und Tipps.

Wenn sich was ergibt, werde ich es hier posten.

7

01.02.2009, 19:04

Yeehaw ! ! !

Es läuft!

Der Weg war dornig. Mangels der Möglichkeit, ins BIOS zu gelangen, mußte ich den grausamen, schrecklichen Weg gehen.
Ich kann es kaum aussprechen -- ich habe das System platt gemacht und Win98 installiert. Dort konnte ich dann die entsprechenden Werte auslesen.
Danach konnte ich dann nochmal den Umstand genießen, W wieder restlos von meinem System zu tilgen :()

Falls jemand anders mal in diese Lage kommt, hier die Werte der Karte

Das Teil heißt, wie von linuxerr schon gesagt ES1878

irq=5
dma1=1
dma2=0
port=0x220
mpu_port=0x330

==> modprobe snd-es18xx port=0x220 mpu_port=0x330 irq=5 dma1=1 dma2=0 isapnp=0

Und jetzt genieße ich Musik über total schepprige Laptop-Lautsprecher - man, klingt das gut :banane:

Und noch einmal herzlichen Dank für eure Hilfe und eure Tipps

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

8

01.02.2009, 20:19

hmm, das win-installieren hättest du dir sparen können, denn wenn die karte nicht auf pnpdump reagiert, dann kann man nur raten und zum glück sind das standardeinstellungen. sollten die bei jemand anderem im bios verstellt sein ,falls das überhaupt möglich ist, dann muss man ein bisschen probieren.

das es jetzt funktioniert ist toll, glückwunsch! :+++: :+++:
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

9

01.02.2009, 21:12

Nun ja, jetzt kann ich wenigstens nicht sagen, daß es ein langweiliger Sonntag war ;)

10

04.07.2009, 15:56

RE: [gelöst] Alte ISA-Soundkarte

ich hab ein ähnliche Problem mit dem Toshiba Satellite Pro 460CDT

ich lade das Modul mit den im Web gefundenen Daten
modprobe sb io=0x220 irq=5 dma=1
und bekomme dann folgende Fehlermeldung im syslog:

Sound: DMA (output) timed out - IRQ/DRQ config error?

IRQ5 ist sonst frei; was und wie kann man denn da variieren ?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »delix« (04.07.2009, 16:00)


11

04.07.2009, 16:41

RE: [gelöst] Alte ISA-Soundkarte

Beitrag bitte löschen, das hab ich einfach verdaddelt : mit dma=0 geht's (aber es klingt nur noch grausam :()

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

12

13.07.2009, 01:40

RE: [gelöst] Alte ISA-Soundkarte

Zitat

Original von delix
(aber es klingt nur noch grausam :()


dann stimmen die einstellungen noch nicht. auch isa-soundkarten haben einen akzeptablen klang erzeugt.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

13

13.07.2009, 08:57

ja stimmt.
mit mpg123 out-of-the-box war's wirklich nicht gut, aber mit xmms und workbone klingt's erstaunlich gut. deshalb werd ich auch nicht an der mpg123 Konfig rumschrauben.

Thema bewerten