Sie sind nicht angemeldet.

TUX065

Steinbock

  • »TUX065« ist männlich
  • »TUX065« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Unix Systemanwender

  • Nachricht senden

1

25.09.2008, 19:07

Weiter mit BSD

Hallo zusammen ,

Folgende Situation : Ich möchte mal meinen Horizont erweitern in Bezug auf Linux /Unix.

Bisher bin ich mit den "gängigen " Distribution wie Suse MDK etc recht ordentlich zurechtgekommen .
Wobei mein Schwerpunkt die letzten 2 2 1/2 Jahre auf Debian bzw auf Debianbasierende Distributionen ( Aktuell Ubuntu ) lag.

Nun möchte ich mal weiter hinaus und mal etwas anderes probieren , und so viel mein Blick auf BSD / BSD Derivate.

Nachdem ich mich durchgegoogelt und durch zahlreiche FAQ etc gewühlt habe kommt für mich dieses in die Auswahl

1: FREEBSD : http://www.linux-dvd-shop.de/products/BS…eeBSD70DVD.html


2: DesktopBSD : http://www.linux-dvd-shop.de/products/BS…BSD-CD-Set.html


3: NetBSD :
http://www.linux-dvd-shop.de/products/BS…/NetBSD-CD.html


4: OpenBSd : http://www.linux-dvd-shop.de/products/BS…en-BSD-DVD.html

Wenn ich das richtig verstehe dann liegen doch die " Hauptunterschiede " von BSD
einmal in der Paketverwaltung , und zum anderen eignet sich NetBSD eher für die
Administration von Servern als für den Desktopberech. ?

Individuell Installer vom Grafischen bis zum Textbasierenden kommen hier zu Tage wobei ich das Augenmerk auf Sicherheit lege ohne den Aspekt des Desktop zu vergessen.

Ich versuche mal die Frage zu vermeiden was für meine " Kenntnisse , Bedürfnisse " geeignet ist.

Was kann ich als umstieg mal verwenden was dem entgegenkommt ?

Thomas
Ich lese erst FAQ /Google/Manpage/ bevor ich frage !!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »TUX065« (25.09.2008, 19:12)


2

30.09.2008, 20:47

RE: Weiter mit BSD

Desktop- u. PC-BSD sind Derivate von Free-BSD. Sie sind auf Endenwender ausgelegt. Sollen beide kinderleicht zu installieren u. konfigurieren sein.

FreeBSD hatte ich mal installiert, war wirklich kein Problem. Das ist keinesfalls schwerer als Debian. In 10 Minuten ist es auf der Platte.

Für BSD-Einsteiger wird im Allgemeinen Free-BSD empfohlen. Will niemand auf eine andere Seite locken, aber im Unixboard findest Du eine schöne Erklärung zu den Unterschieden.
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. (Wilhelm von Humboldt)

TUX065

Steinbock

  • »TUX065« ist männlich
  • »TUX065« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Unix Systemanwender

  • Nachricht senden

3

30.09.2008, 23:04

Hallo Volker ,

danke für den Hinweis ich habe mir das Handbuch geholt von FreeBSD und wenn ich nächste Woche Urlaub mache dann werde ich mich dranbegeben.

Bei PC-BSD war ich unsicher da gab es mal Probleme mit meinem Wlanstick als ich die LiveCD mal ausprobierte aber da habe ich ein schönes HOWTOW gefunden.

Gruß

Thomas
Ich lese erst FAQ /Google/Manpage/ bevor ich frage !!

TUX065

Steinbock

  • »TUX065« ist männlich
  • »TUX065« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Unix Systemanwender

  • Nachricht senden

4

02.10.2008, 19:07

So damit ich nicht extra einen neuen Thread aufmache häng ich ihn hier mit dran . Entschieden habe ich mich für Pc-BSD 7.0.

Der Festplatte habe ich die ganzen 360GB gegönnt weil ich später noch diverse Programme unter Wine bzw Cedera emulieren möchte.

Ich habe in den HOWTOWS http://www.freebsd.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ gelesen das es einmal einen ath4 Treiber gibt den die meisten drahtlosen Geräte gibt unterstützen und zum anderen das diese in der etc/rc.conf eingetragen werden müssen.

Desweiteren muss ich um mit "meinem" Accesspoint verbunden zu werden den Eintrag in die
etc/rc.conf vornehmen : ifconfig_ath0="ssid Meine_SSID DHCP" ( Der Name meiner ssid )

Laut Auszug meiner /etc/r.conf dieht das so aus background_dhclient="YES"
compat5x_enable="YES"
sshd_enable="YES"
usbd_enable="YES"
moused_type="auto"
moused_enable="YES"
devd_enable="YES"
devfs_system_ruleset="devfsrules_common"
sendmail_enable="NO"
sendmail_rebuild_aliases="YES"
ldconfig_paths="/usr/lib/compat /usr/local/lib /usr/local/kde4/lib /usr/local/lib/compat/pkg"

# Enable the pcbsd startup / shutdown scripts
pcbsdinit_enable="YES"

#Enable samba server
samba_enable="YES"

# Disable LPD
lpd_enable="NO"

# Enable CUPS
cupsd_enable="YES"
linux_enable="YES"

# FSCK Enhancements
fsck_y_enable="YES"
background_fsck="NO"

# tmpmfs Flags
tmpmfs="YES"
tmpsize="800m"
tmpmfs_flags="-S"

# Denyhosts Startup
denyhosts_enable="YES"

# powerd: adaptive speed while on AC power, adaptive while on battery power
powerd_enable="YES"
powerd_flags="-a adaptive -b adaptive" # set CPU frequency

# enable HALd
dbus_enable="YES"
polkitd_enable="YES"
hald_enable="YES"

# Enables support for HPLIP
hpiod_enable="NO"
hpssd_enable="NO"


# ntpdate is deprecated and will eventually be removed from the distribution since
# the same functionality is available in ntpd(8).
# Without "ntpd_sync_on_start" option, ntpd refuses to perform an
# initial correction if the clock offset is too large.
#
ntpd_enable="YES"
ntpd_sync_on_start="YES"

# Enable the firewall
pf_rules="/etc/pf.conf"
pf_enable="YES"
pf_flags=""

# Enable ipfw and open it by default since we have PF
firewall_enable="YES"
firewall_type="open"

snddetect_enable="YES"
mixer_enable="YES"
bsdstats_enable="YES"
keymap=".iso"
hostname="pcbsd"
ifconfig_fxp0="DHCP"
ifconfig_rum0="WPA DHCP"

Ein Auszug aus ifconfig =

%su
Password:
pcbsd# ifconfig
rum0: flags=108843<UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST,NEEDSGIANT> metric 0 mtu 1500
ether 00:1d:0f:af:e5:83
media: IEEE 802.11 Wireless Ethernet autoselect (autoselect)
status: no carrier
ssid "" channel 14 (2484 Mhz 11g)
authmode WPA1+WPA2/802.11i privacy ON deftxkey UNDEF txpower 50
bmiss 7 scanvalid 60 bgscan bgscanintvl 300 bgscanidle 250
roam:rssi11g 7 roam:rate11g 5 protmode CTS roaming MANUAL
fwe0: flags=8802<BROADCAST,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
options=8<VLAN_MTU>
ether 02:11:d8:7e:0d:d2
ch 1 dma -1
fwip0: flags=8802<BROADCAST,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
lladdr 0.11.d8.0.1.7e.d.d2.a.2.ff.fe.0.0.0.0
fxp0: flags=8843<UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST> metric 0 mtu 1500
options=8<VLAN_MTU>
ether 00:1d:60:9c:6f:a1
inet 192.168.2.101 netmask 0xffffff00 broadcast 192.168.2.255
media: Ethernet autoselect (100baseTX <full-duplex>)
status: active
pflog0: flags=0<> metric 0 mtu 33204
lo0: flags=8049<UP,LOOPBACK,RUNNING,MULTICAST> metric 0 mtu 16384
inet6 fe80::1%lo0 prefixlen 64 scopeid 0x6
inet6 ::1 prefixlen 128
inet 127.0.0.1 netmask 0xff000000
pfsync0: flags=0<> metric 0 mtu 1460
syncpeer: 224.0.0.240 maxupd: 128
pcbsd#

Ist mein Lösungsansatz soweit in Ordung oder total sinnbefreit ? Weil das Handbuch weiterhin schreibt das die IP Adresse über DHCP bezogen wird.

ifconfig_ath0="DHCP"

und starten dann mit :#/etc/rc.d/netif start.

Also über Kabel komme ich mittels Routerverbindung rein , wieso hapert es am Wlan ?? Über sehe
ich etwas ?

Für einen kurzen Lösungsansatz wäre ich Dankbar.

//Edit \\ Ich nutze einen Router , Speedport W900V von T-com und einen Noname WlanusbStick der unter Ubuntu einwandfrei funktioniert.


Thomas
Ich lese erst FAQ /Google/Manpage/ bevor ich frage !!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TUX065« (02.10.2008, 19:10)


TUX065

Steinbock

  • »TUX065« ist männlich
  • »TUX065« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Unix Systemanwender

  • Nachricht senden

5

04.10.2008, 22:36

Problem gelöst .

Es gab keinen Treiber für meinen Wlanstick ( ausser selber schreiben , schreiben lassen etc ).
Also habe ich mal eine Linksyskarte eingebaut , und siehe da alles klappt bestens jetzt nur noch die Geschichte mit Multimedia .

Die Wiki / Doku von BSD ist infach nur genial ist zwar ungewohnt das mit dem Portsystem aber auch dazu ist alles in der Wiki erklärt.

Was mich nur mal jetzt so am Rande interessiert wenn ich über das Portsystem Software einspiele kommt schonmal die Meldung " Defekte Pakete" . Das System bietet mir sofort an zu reparieren ( aktuell Win32 codecs ) aber wenn ich es wiederhole kommt das selbe Problem.

Kann ich nachlesen ob es ein " Paket" Problem ist oder habe ich was falsch gemacht ?

Thomas
Ich lese erst FAQ /Google/Manpage/ bevor ich frage !!

strcat

Unix Gladiator

  • »strcat« ist männlich

Beiträge: 2 329

Wohnort: /Earth/Germany/Bavaria/Regensburg

  • Nachricht senden

6

04.10.2008, 22:53

Frag die, die PC BSD verbrochen haben; die sind es gewohnt Bugreports und Fragen zu beantworten. Wenn nur die Meldung "Defekte Pakete" incl. einer Auflistung kommt, ist das System unbrauchbarer Schrott. Nix gegen Dich!
Verzichte auf GUI sobald es sich um Vorgaenge handelt, die der Administration dienen. Brauchbare Fehlermeldungen gibt es nur auf Konsole unter Verwendung von -vv. Alles andere ist ein Ratespiel.

Free-, Net- und OpenBSD. Das sind die einzig wirklich brauchbaren Derivate von 4.4BSD; der Rest ist halbverdautes Gemurkse das niemand ernsthaft einsetzt (zumindest hab ich in fuenf Jahren als freiberuflicher IT-Consultant noch keine Firma gefunden die PC BSD, Desktop BSD, .. einsetzt).
Christian 'strcat' Schneider <http://www.strcat.de/>
/* When all else fails, read the instructions. */

TUX065

Steinbock

  • »TUX065« ist männlich
  • »TUX065« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Unix Systemanwender

  • Nachricht senden

7

04.10.2008, 23:21

Hallo Strcat ,

danke für den Tipp werd ich befolgen. Das mit der Konsole habe ich gerade auf einer Wiki gelesen : http://www.freshports.org/search.php?que…caseinsensitive

Also kann ich die Pakete so installieren und wenn eine Fehlermeldung kommt ist sie
ausführlicher .
Ich hätte gerne was "brauchbares" gepostet es stand jedoch so im Orginal drinne und anschliessend die Meldung " Pakete reparieren" .

Werde es morgen mal ausprobieren mit Deinem Tipp da ich jetzt Gottseidank die letze Nachtschicht habe.

Nochmal danke für den Hinweiss mit -vv

Thomas
Ich lese erst FAQ /Google/Manpage/ bevor ich frage !!

strcat

Unix Gladiator

  • »strcat« ist männlich

Beiträge: 2 329

Wohnort: /Earth/Germany/Bavaria/Regensburg

  • Nachricht senden

8

05.10.2008, 00:33

98% aller User benoetigen keine Ports; die braucht man nur wenn man $foo mit bestimmten Optionen kompilieren will.

Quellcode

1
$ make PREFIX=/foo/bar/usr/local install
oder

Quellcode

1
make install WITH_OPENSSL=yes distclean
oder sowas.
PKG_PATH anpassen (sofern noetig) und pkg_add(1) verwenden; geht schneller und loest auch die Abhaengigkeiten automatisch auf (Ja. Richtig gehoert liebe Suse-User. Macht/Kann {Free,Open,Net}BSD schon seit Jahren; sogar incl. chksum-Pruefung.)
Christian 'strcat' Schneider <http://www.strcat.de/>
/* When all else fails, read the instructions. */

TUX065

Steinbock

  • »TUX065« ist männlich
  • »TUX065« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 612

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Unix Systemanwender

  • Nachricht senden

9

05.10.2008, 00:50

Ok dann werde ich den Müll von der Platte schmeissen . Ich habe mir im Internet gerade die FReeBSD 7.0 geordert , denk mal die kommt am Mittwoch.

Mir gings darum mal reinzuschnuppern in BSD aber jetzt wo ich das von Dir weiss dann lieber FreeBsd.
Dann fehlen mir noch Programmierkenntnisse und die Sache fängt an interessant werden.


Thomas
Ich lese erst FAQ /Google/Manpage/ bevor ich frage !!

Thema bewerten