Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Linux Forum Linux-Web.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

08.03.2008, 15:48

kde partition

hy
ich hab die boot cd: KDE 4.02
jetzt will ich kde unter YaST installieren
ich möchte parallel dazu windows benutzen (wegen spiele)
Ich habe 2 hard disks (1: 19GB , 2: 96GB)
ich will nr.1 in 3 teile splitten!
Nr. 1, Teil1: hier sollte das schon installierte windows sein
Nr. 1, Teil2: hier soll KDE installiert werden!
Nr. 1, Teil3: Der restliche platz soll noch für ein paar daten frei bleiben
Nr. 2, Platz für Daten

Mein Problem: wenn ich mit YaST KDE installieren will, möchte das programm meine Festplatten formatieren

aber ich will KDE ohne formatierung und ohne verlust von Windows auf Festplatte Nr.1
und ohne verlust meiner daten auf Festplatte Nr 1 installieren...

wie kann ich das problem lösen ?

2

08.03.2008, 19:58

RE: kde partition

KDE ist nur eine graphische Benutzeroberfläche. (Window Manager), welche Distribution willst Du verwenden. Da Du von yast redest, schätze ich mal suse.

Mit yast kenn ich mich nicht aus. Aber falls Du Knoppix zur Hand hast, dort gibt es das Tool qtparted, mit dem kannst Du die Windowspartition verkleinern. Natürlich Windows zuerst sichern u. partitionieren.

Ich habe auf einem PC Windows u. Linux laufen, zusätzlich habe ich eine Patition zum Datentausch angelegt. Auf diese Partition kann von beiden OS zugegriffen werden. Sie ist in FAT32 formatiert.

Noch Fragen, dann nochmal posten.
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. (Wilhelm von Humboldt)

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

3

08.03.2008, 20:18

RE: kde partition

Zitat

Original von kkevinn
Mein Problem: wenn ich mit YaST KDE installieren will, möchte das programm meine Festplatten formatieren

aber ich will KDE ohne formatierung und ohne verlust von Windows auf Festplatte Nr.1
und ohne verlust meiner daten auf Festplatte Nr 1 installieren...

wie kann ich das problem lösen ?


linux ist kein anwendungsprogramm, dass unter windows läuft, linux ist ein eigenstädiges betriebsystem, ja, davon gibt es mehere und nicht nur windows!!!!
linux benötigt auf deinen festplatten genügend freien und unformatierten ( und noch besser unpartitionierten) platz für zwei eigene partitionen. linux verwendet eigene partitionstypen, die bei der installationsprozedur angelegt werden. die linux-installer fassen bestehende windows-partitionen im normalfall nicht an (um daus zu schützen) und deshald wird dein installer melden, dass kein platz für linux gefunden wurde.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »linuxerr« (08.03.2008, 20:19)


4

08.03.2008, 20:31

Moin!

Ich hab da auch mal ne Frage:

Handelt es sich bei dir um die KDE Live CD? Denn normalerweise gibt es das KDE 4.irgendwas noch in keiner Distri...

Und dann, wenn das der Fall ist, welche Systemvorausetzungen werden benoetigt?
Das Handuch oder evtuell vorhandene Online Dokumentationen sollen darueber auf jeden Fall aufschluss geben koennen.


Von SuSE weisz ich, dass es ca 15 GB Platz fuer die Installation benoetigt.

Und wenn deine Windows Platte weniger als 15 GB Platz frei hat, kann diese Partition nicht so verkleinert werden, dass du SuSE installieren kannst, also wird ein Loeschen vorgeschlagen.

Aber ohne die Angaben der Systemvoraussetzungen wird es schwierig eine Aussage zu treffen, die deine Daten NICHT gefaehrdet.



PS: ein BackUp ist auf jeden Fall in Betracht zu ziehen, bevor du an der Platte mit deinem laufendem OS (egal welches es ist) werkelst.
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BorneBjoern« (08.03.2008, 20:39)


linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

5

08.03.2008, 20:40

Zitat

Original von BorneBjoern
Von SuSE weisz ich, dass es ca 15 GB Platz fuer die Installation benoetigt.


wieviel platz eine distribution benötigt, hängt davon ab was man installiert. 15gb ist für eine normalinstallation ja wohl absolut überrissen.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

6

08.03.2008, 20:43

ich weisz, aber das ist halt SuSE.

Zumindest war es bei der 10.1 noch so, dass es sich nicht installieren lassen wollte, wenn es weniger als 15 GB zur Verfuegung hat.

Und ich musz "zu meiner Schande" gestehen, dass ich mit dieser Version aufgehoert habe sowohl SuSE, als auch SuSE und Windows (im DualBoot auf einer HDD) zu nutzen.
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BorneBjoern« (08.03.2008, 20:46)


linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

7

08.03.2008, 20:51

wieso schande?
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

8

08.03.2008, 20:58

wenn dan nur aus dem Grund, dass ich hier auf ein SuSE problem (!?!?) geantwortet habe.
Ich habe es ja auch in "" gesetzt =D
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BorneBjoern« (08.03.2008, 20:59)


9

09.03.2008, 13:00

danke erstmal für die vielen antworten!

Dank großartiger Hilfe von BorneBjoern bin ich weitergekommen!
Falls ich noch fragen habe melde ich mich!

PS:ich mache erst einen BackUp für alle Fälle! Dann werde ich mir einen datenträger partitioniern mit 1GB und dannach von meiner live cd aus auf installieren klicken! somit installiere ich SuSE 10.3 + KDE 4.02 !

linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

10

09.03.2008, 13:08

1gb wird ein bisschen wenig sein, wenn du einen kde mitinstallieren willst. 3-6gb solltest du schon vorsehen (es kommen ja auch noch anwendungen dazu).
partitioniere den freien platz auf der festplatte vorher besser nicht, lass das die installationsprozedur machen. linux benötigt mindestens 2 partitionen, besser noch mehr.
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

11

09.03.2008, 13:27

@ linuxerr:

ich hatte kkevinn im ICQ auf das Handbuch der SuSE KDE 4.02 LiveCD verwiesen. und dort steht, laut seiner Aussage drin, dass als Voraussetzung fuer eine Installation

- 500 MB HDD,
- 512 MhZ CPU swie
- 500 MB RAM

ausreichend sind.

Es handelt sich ja wirklich nur um die KDE live CD und nicht um ein "komplettes" SuSE.
Und dennoch sieht mir persoenlich auch ein wenig nach sehr niedrigen Voraussetzungen aus, aber wenn das Handbuch schon (nach einigen Muehen) aufgeschlagen wird, so gehe ich mal davon aus, dass derjenige auch imstande ist, die richtigen Daten richtig zu lesen.

(naja... wobei... ich hab auch immer mal wieder so meine Probleme mit dem Lesen...)
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BorneBjoern« (09.03.2008, 13:28)


linuxerr

Prof. Dr. Schlaumeier

  • »linuxerr« ist männlich

Beiträge: 8 557

Wohnort: Mecklenburg, zur Entwicklungshilfe in Chemnitz/Sachsen ;-)

  • Nachricht senden

12

09.03.2008, 13:34

ach so.

also icq, email etc lehne ich grundsätzlich ab. das ist hier ein forum und da geht es nicht einfach darum kkevinn zu helfen, sondern allen die das gleiche problem haben. was nützt es, wenn kkevinns system läuft und man beim nächsten alles wieder von vorn erzählen muss.

setz doch mal den handbuch-link hier rein
Die Rechtschreibfehler in diesem Beitrag sind nicht urheberrechtlich geschützt.
Jeder der einen findet darf ihn behalten und in eigenen Werken weiterverwenden.

13

09.03.2008, 13:44

ich weisz und ich teile deine Meinung.

Aber hauptsaechlich ging es um "banaler" Geschichten.

a la:

Q: reicht das .... ?
A: lies das Manual
...

Q: Was ist der Unterschied zwischen OpenSuSE, Linux, KDE, Betriebssystem
...


Also Dinge, deren Beantwortung nur ein klein wenig Eigeninitiative erfordert haetten und bei denen es nicht wert war, das Forum wieder zu zu spammen.

Fuer alle anderen Sachen verweise ich , aus den gleichen Gruenden, ebenfalls immer auf das Forum.

ein konkretes Manual habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, wohl aber einen Link zur Projekt Seite
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

14

09.03.2008, 17:19

hy...

Link zum Handbuch KDE´s

langsam komme ich voran! :crazy: ich versuche meine festplatten mit dem Partitionsprogramm von YaST einzuteilen!

meine frage wie muss ich die festplatten mounten ?
angenommen ich hab eine festplatte, die soll in 3 datenträger geteilt werden:
1. Windows
2. Linux (ich weiß hier werden mehr datenträger gebraucht, ist jja nur ein beispiel!)
3. Dateien, auf denen von beiden betriebssystemen zugegriffen werden soll

bei mounten steht jetzt zB: Windows D: , oder /boot , oder /tmp

was muss ich da anklicken damit 3. von beiden verwendet werden kann ?


lg
Kevin

PS:
ich hab im inet nach erklärungen für mount Begriffe gesucht aber keine gefunden!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kkevinn« (09.03.2008, 17:27)


15

09.03.2008, 17:37

okay...

folgendes: Linux kennt keine Laufwerksbuchstaben, wie Windows.
Bei den Linux Dirstributionen werden die Festplatten in verschiedenen Ordnern (mount point genannt) bereitgestellt.

deine Windows HDD bekommt standard maeszig den Mountpoint
/Windows/{Windows-Laufwerksbuchstabe} zu geteilt.

Das heiszt, das auf / ein Ordner erstellt wird, der "Windows" heiszt und einen Unterordner enthaelt, der "{Windows-Laufwerksbuchstabe}" heiszt. und dahin wird dann /dev/hda1 (BSP !!!) eingebunden bzw gemountet. d.h. Dass du dann deine Daten von Windows nach dem Systemstart in diesem Ordner finden kannst.

Es waere zu empfehlen:
1 Partition fuer swap : Groesze: 2x RAM aber nicht groeszer als 2GB
1 root Partition (Groesze entsprechend des Handbuches)
1 /home Partition zu erstellen fuer die Persoenlichen Daten und
1 Partition die vfat (FAT32) formatiert ist, um von beiden System darauf lesen und schreiben zu koennen.

In deinem Falle gehe ich mal davon aus, dass es /Windows/C (deine Windows System HDD ) und ein /Windows/D (deine 89 GB Platte) gibt, die von dem Installer erkannt werden..

aber wie dein weiters partitionierungs layout aussieht... weisz ich nicht, daher ist es schwer deine frage eindeutig zu beantworten.
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BorneBjoern« (09.03.2008, 17:38)


16

09.03.2008, 18:31

alles klar...
also:
Ich habe 2 hard disks (1: 19GB , 2: 96GB) und 1 externe Festplatte
ich will nr.1 in 3 teile splitten!
Nr. 1, Teil1: /Windows/C (ca. 4,5 GB)
Nr. 1, Teil2.1: /swap
Nr. 1, Teil2.2: /root
Nr. 1, Teil2.3: /home
Nr. 1, Teil3: /FAT32
Nr. 2, /FAT32 (Von beiden festplatten zugreifbar)

17

09.03.2008, 18:39

sieht doch ganz gut aus.. und wo ist jetzt das problem?


das einzige, was ich aendern wuerde, waere:

Nr1, teil3 /Daten/HDD1
Nr2, . . . ./Daten/HDD2

denn du kannst nicht 2 HDDs in ein und den selben Ornder Packen. HDDx ist natuerlich nur ein Bsp.. aber du haettest nach deiner Vorlage 2x den MP /FAT32 und somit wuerdest du immer nur eine HDD sehen..
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

18

09.03.2008, 21:48

ja mein problem, sry wenn ich mich eben falsch ausgedrückt habe: ich weiß nich welchen mount text ich eingeben soll wenn es fat32(von beiden BETRIEBSSYSTEMEN aus zugreifbar) ich eingeben muss.

19

09.03.2008, 22:05

Kein Problem... gerade bei der Partitionierung sollte man lieber einmal mehr nachdenken. Denn das kann dir dein gesamtes noch laufendes System erden.

Und was du als MP fuer deine HDDs eingeben sollst, ist im endeffekt dir uberlassen.

Du darfst halt nur keine System Ordner (/, /bin, /boot, /dev, /etc, /home, /lib, /media, /mnt, /opt, /proc, /root, /sbin, /srv, /sys, /tmp, /usr, /var). Der Rest ist egal.

Schau doch mal hier rein, da wird die Ordnerstruktur von Linux erklaert.

Um das mal noch ein wenig besser zu veranschaulichen hier eine Bsp von meinem System:
Alles, was bei mir nicht zum System gehoert liegt unter /Daten. Das sieht das ungefaehr so aus:

/Daten
. . . . . /temp . . . . . . . . . . (/dev/sda10)
. . . . . /vfat . . . . . . . . . . . (/dev/sdb6)
. . . . . /BackUp . . . . . . . . .(/dev/sdb5)
. . . . . /Diverses . . . . . . . .(/dev/sdd5)
. . . . . /Global . . . . . . . . . (/dev/sdd6)
. . . . . /VMWare . . . . . . . . (/dev/sde5)
. . . . . /Wissen . . . . . . . . . (/dev/sde6)

usw

Die Festplatte, die unter Linux /dev/sdb6 genannt wird, ist doch nur, wenn ich Linux starte /Daten/vfat. Wenn das Windows gestartet wird, ist diese "ganz normal" unter e:\ zu finden.

Beantwortet das dir deine Frage?
for Windows problems: reboot
for Linux problems: be root

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BorneBjoern« (09.03.2008, 22:09)


20

10.03.2008, 16:45

ja zum Teil

also wenn ich jetzt einen Datenträger mit beiden Betriebssystemen booten will, dann muss ich /usr als mount angeben ?

Habe ich das soweit richtig verstanden: :?

/windows/(laufwerkbezeichnung) = nur von windows aus zugreifbar
/usr = von mehreren Rechne/Betriebssysteme erreichbar
/var = variable Daten (was auch immer das heißen mag)
/opt = zusatz Softwarepakete
/boot = Daten zum booten
/srv = Daten von/für Dienste
/tmp = Temp (muss man für Linuxverwendung haben !?)
/local = hierfür hab ich kein erklärung

(die dinge kann ich als mount point angeben!)


mfg
kevin

Thema bewerten